Ein eigenes Modelabel zu gründen erfordert viel Energie und Durchhaltevermögen. Spezielle Branchenkenntnisse sind hierfür unabdingbar.

Bevor Sie eine Kollektion entwickeln, sollten Sie sich zuerst einen umfassenden Marktüberblick verschaffen. Was steckt hinter den Kulissen, wie sehen die Prozessschritte aus, welche Möglichkeiten gibt es und wie kommt man schnell zum ersehnten Erfolg? Nehmen Sie sich Zeit, die Spezifikationen der Branche zu erkunden. Je besser Sie sich vorbereiten, umso leichter wird Ihr Weg zum Ziel.

 

Folgend ist eine Auswahl an Themen und Informationen, die Sie wissen müssen:

 

Die Gründung eines Modegeschäfts ist eine intensive, allumfassende Erfahrung:

Die Gründung eines Modegeschäfts ist eine intensive, allumfassende Erfahrung: ein kleines Modegeschäft zu betreiben ist eine Verpflichtung, die viel Zeit und enorme Selbstdisziplin erfordert. Dazu gehört allem Voran eine unternehmerische Einstellung. Sie müssen alle Aspekte des Geschäfts überwachen, nicht nur das kreative Part. Die gestalterische Tätigkeit sollte weniger als zehn Prozent Ihrer Zeit beanspruchen. Es ist eine aufregende Erfahrung, aber keine Entscheidung, die Sie auf die leichte Schulter nehmen sollten.

 

  1. Es gibt einige wichtige Schritte in diesem Prozess:     

Design & Entwicklung: Dies umfasst das Entwerfen einer Kollektion, das Anfertigen der Muster, das Entwickeln der Modelle und das Recherscheren der Textilien und Stoffen.

Produktions- und Lieferkette: In den frühen Phasen Ihrer Unternehmung werden Sie wahrscheinlich in der Lage sein, geringe Mengen Ihrer Erstmuster und Kollektionen selbst oder mithilfe der Lohnnäher bzw. kleinen Produktionsbetriebe zu produzieren. Später müssen Sie Produktionspartner finden, die Ihnen helfen, die geforderten Mengen zu produzieren. Lieferkette, Logistik und Qualitätskontrolle sind kritische Aspekte im Wachstum eines Unternehmens.

Kalkulation: Kollektionsentwicklung, Herstellung, Versand, Zölle, Versicherungen, Lagerhaltung, Marketing- und Vertriebskosten, Ausgaben für Lohne und Fremddienstleister, Privatentnahmen und vieles mehr – Zahlen, die sich unmittelbar in Ihren Preisen widerspiegeln werden. Kalkulieren Sie gewinnbringend. Ein Businessplan ist genau zu diesen Zwecken da! Viele Kreative haben einen großen Respekt vom Businessplan. Dabei ist es als ein Tool zur spielerischen Auseinandersetzung mit diversen Zahlengrößen. Es gibt übrigens sehr gute Businessplan-Vorlagen!

Konkurrenz belebt zwar das Geschäft, doch bei der Schnelllebigkeit der Branche sollten Sie Ihr Label mit gewissen Alleinstellungsmerkmalen versehen.

Marketing & PR: Ihre Kollektion ist nur dann verkaufsfähig, wenn Ihre potenzielle Kundschaft die Möglichkeit hat Ihre Marke kennenzulernen. Im digitalen Zeitalter verfügen Sie über Tools wie Social Media, die Ihnen vielseitige Möglichkeiten bieten, Ihre Marke bekannt zu machen. Die meisten dieser Tools sind kostenlos.

Vertrieb: Der letzte Schritt ist der Vertrieb. Schon in einer relativ frühen Phase Ihrer Unternehmung wird Ihr Vertrieb überwiegend über diverse Online- oder Offline-Händler und Portale erfolgen. Der Verkauf über die eigene E-Commerce-Website ist aufgrund der Vielfalt an IT-Tools schnell und kostengünstig umsetzbar. Ein weiterer Schritt wäre ein stationäres Ladengeschäft, welches nicht nur einen nicht unerheblichen Kostenfaktor mit sich mitbringt – ein Ladengeschäft macht Sie unflexibel, es benötigt zusätzlichen Aufwand, Personal und Logistik. Großhandel und Vertrieb über die Handelsvertreter werden eventuell in einer späteren Phase für Sie infrage kommen.

 

Konzentrieren Sie sich auf vier kritische Erfolgsfaktoren und erhöhen so Ihre Erfolgschancen:  

 

  • Bringen Sie etwas Einzigartiges auf den Markt: Erstellen Sie sorgfältig Ihr Geschäftskonzept. Es ist wichtig, dass Sie eine Vorstellung von der Zielgruppe haben, für die Sie entwerfen. Machen Sie sich mit Ihren Kunden vertraut, um zu verstehen, wie Sie ihre Bedürfnisse erfüllen können und wie Sie durch Kommunikation und Marketing mit ihnen in Kontakt treten können.

 

  • Entwickeln Sie eine Strategie: Um im hartumkämpften Markt erfolgreich zu sein, müssen Sie eine Strategie entwickeln, die alles Aspekte Ihrer Geschäftsidee berücksichtigt.

 

  • Suchen Sie einen Geschäftspartner oder einen Berater: Suchen Sie jemanden, der mit Ihnen Seite an Seite arbeiten kann, um Ihren Plan zu realisieren. Es ist wichtig, dass Sie jemanden finden, dem Sie vertrauen können.

 

  • Nutzen Sie Ihr Kontaktnetzwerk: Der Aufbau eines Modeunternehmens erfordert den Zugang zu Menschen und Ressourcen. Nutzen Sie Ihr Netzwerk, von Klassenkameraden über Freunde oder Familienmitglieder bis hin zu Handelsorganisationen, um Ihnen zu helfen. Haben Sie keine Bedenken, um den Rat oder Hilfe zu bitten.

 

  • Verwalten Sie Ihr Budget sparsam: Zu viele Designer bringen sich in die Situation, in der sie Aufträge annehmen, jedoch nicht über finanzielle Kapazitäten verfügen, diese Aufträge zu bedienen, sprich Rohstoffe zu kaufen, zu produzieren bzw. produzieren lassen und auszuliefern. Um Zeit zu gewinnen, fragen Sie Ihren Hersteller oder Großhandelskunden nach Zahlungsmodalitäten, die Ihnen etwas Freiraum verschaffen: hierzu gehören beispielsweise Rattenzahlungen, Skonto, verlängerte Zahlungsfristen.

 

Noch ein paar Tipps:

Ein Unternehmer zu sein bedeutet, wirtschaftlich zu denken, sich fortlaufend weiterzuentwickeln und flexibel zu sein.

Seien Sie neugierig und informieren Sie sich regelmäßig zu allen relevanten Themen.

Halten Sie Ihre Prozesse schlank.

Passen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen dem Markt an, um weiterzukommen.

Auch wenn es weh tut, trennen Sie sich von Ihren Lieblingsbeschäftigung oder Lieblingsprodukten, wenn diese keinen Verkauferfolg verzeichnen.

Kontrollieren Sie akribisch alle Abläufe, Ausgaben und Unterlagen.

Lassen Sie sich nicht auf dubiose Geschäftspraktiken ein.

Verhandeln Sie vorausschauend.

Seien Sie stets respektvoll zu Ihren Geschäftspartnern.

Verlieren Sie nicht das Ziel aus den Augen.

Gehen Sie gerüstet in die Gründung.